Deutschland, einig Vaterland

S. Fischbach und Gastautoren (D/CH)Buch, Hardcover, 288 Seiten, über 1000 Fotos, 29x21 cm, erschienen: 1.7.2009, 1. Auflage, Deutsch, ISBN: 978-3-938706-11-4

 

Preis inkl. Lieferung innerhalb/nach:

9,90 €

  • 1,46 kg
  • verfügbar

Buchbeschreibung

Deutschland einig Vaterland – 60 Jahre gesamtdeutsche Geschichte von 1949 bis 2009

Ein Buch, das Sie berühren wird und mit Bildern und Berichten in Ihre ganz persönliche Vergangenheit eintauchen lässt, das mit über 1000 Fotos und ausführlichen Dokumentationen zu jedem Jahrzehnt Emotionen und Erinnerungen lebendig macht, in dem die Entwicklung in West und Ost gleichberechtigt und eigenständig dargestellt wird, in dem befreundete Nationen mit Grußworten ihre Verbundenheit zu Deutschland ausdrücken, in dem authentische und kritische Berichte von Zeitzeugen spannende Einblicke und mitreißende Momente vermitteln!


Die Gastautoren


Inhalt

Grußworte der Botschafter folgender Länder:

  • Volksrepublik China
  • Staat Israel
  • Italienische Republik
  • Republik Litauen
  • Republik Polen
  • Tschechische Republik

Beiträge:

  • 60 Jahre Bundesrepublik – Mit Optimismus in die Zukunft, Prof. Dr. Claus Hipp
  • 60 Jahre Bundesrepublik, Charles Brauer
  • Soziale Marktwirtschaft – unzertrennlich mit dem Beginn der Bundesrepublik Deutschland verknüpft, Dr. iur. Theodor Waigel
  • 60 Jahre Deutschland – die 68er, Lisa Fitz
  • Stichworte der Erinnerungen, Dieter Thomas Heck
  • Aus der Zwingburg der Stasi in die Freiheit, Dipl. Phil. Bernd Müller-Kaller
  • Betrachtungen zum Fußball in Ost und West, Dieter Kühn
  • 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft: Ein Auslaufmodell?, Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup
  • Mein deutsches Sommermärchen, Andy Köpke
  • Wir sind Weltmeister für Deutschland, Aljona Savchenko und Robin Szolkowy
  • Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt – Der Beitrag der Neuen Länder im wiedervereinigten Deutschland,
  • Prof. Dr. rer. pol. habil. Ulrich Blum

Inhalt:

  • Zwei deutsche Staaten – Die Anfänge von BRD und DDR
  • Die 50er Jahre
  • Die 60er Jahre
  • Die 70er Jahre
  • Die 80er Jahre
  • Die 90er Jahre
  • Das neue Jahrtausend

 

Informatives:

Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland

Bundeskanzler der Bundesreäsidenten der DDR

Parteien und Organisationen in der DDR

Bundestagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland

 

Schlusswort und Bildnachweis



Leseprobe

Die Anfänge von BRD und DDR

Im Jahr 1949 beginnt mit der Gründung von BRD und DDR die Geschichte zweier nebeneinander existierender deutscher Staaten. Die britische, französische und amerikanische Besatzungszone konstituieren sich zur Bundesrepublik Deutschland (BRD), die sowjetische Besatzungszone wird zur Deutschen Demokratischen Republik (DDR). In der BRD wird Theodor Heuss zum ersten Bundespräsidenten gewählt, Konrad Adenauer (CDU) wird erster Bundeskanzler. Die Volkskammer wählt Wilhelm Pieck zum ersten Präsidenten der DDR. Nach dessen Tod 1960 wird die Funktion des Präsidenten durch den Staatsrat der DDR beziehungsweise dessen Vorsitzenden ersetzt, der von der Volkskammer gewählt wird.

 

Die 50er Jahre

Die 50er Jahre stehen, was die BRD betrifft, unter dem Eindruck der Schlagworte Wiederaufbau, Wiedergutmachung, Wiederbewaffnung und Wirtschaftswunder. Am 26. Mai 1952 erhält die Bundesrepublik Deutschland ihre Souveränität zurück, der Deutschlandvertrag beendet das alliierte Besatzungsstatut. Die DDR hingegen widmet sich, immer fest an der Seite und unter der Führung der Sowjetunion, dem Aufbau und Ausbau des Sozialismus.

 

Die 60er Jahre

Die 60er Jahre sind ein turbulentes Jahrzehnt. In Deutschland stehen sie unter dem Einfluss des Baus der Berliner Mauer, der Studentenunruhen und der Außerparlamentarischen Opposition (APO). International stellen Kuba-Krise, Vietnam-Krieg und Prager Frühling wichtige geschichtliche Marken dar. Ebenfalls weltweite Beachtung finden die Morde an John F. Kennedy und Martin Luther King sowie der Tod Ernesto Che Gueveras.

 

Die 70er Jahre

Die 70er Jahre stehen in Deutschland unter dem Eindruck einer neuen Ostpolitik, einer deutsch- deutschen Annäherung und Verantwortung. In der DDR beginnt die Ära Honecker, in der BRD kommt es zur sozialliberalen Koalition unter Willy Brandt. Ölschock und Rezession nehmen starken Einfluss auf die Gefühlslage der Bevölkerung. Die RAF wird 1970 von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler und Ulrike Meinhof als Stadtguerilla nach lateinamerikanischem Vorbild gegründet. Sie hält die BRD vom 14. Mai 1970 - der Baader-Befreiung - bis zu ihrer Auflösung am 20. April 1998 in Atem. Noch heute ist eine Vielzahl von Gesetzen in Kraft, welche als Teil des Anti-Terror-Paketes erlassen wurden. In der DDR kommt es zu weiteren Enteignungen, die Wirtschaft wird endgültig in VEBs organisiert.

 

Die 80er Jahre

Die achtziger Jahre in Deutschland sind geprägt von der Angst vor einem neuen Atomkrieg und der Atomtechnik im Allgemeinen. Explodierende Rüstungsausgaben infolge des Wettrüstens zwischen West und Ost lassen die Menschen in Deutschland für Frieden demonstrieren; die Friedensbewegung tritt auf den Plan. Die Supermächte geben 1980 bis zu 15 % ihres BSP (Bruttosozialprodukts) für Rüstung aus. Die Jugend ist zu Beginn des Jahrzehnts stark desillusioniert, ca. 80.000 Jugendliche haben keine Lehrstelle. Man spricht von der Generation „No Future“! Das herausragende Ereignis der 80er Jahre ist natürlich die im November 1989 vollzogene Maueröffnung und damit der Beginn der Wiedervereinigung der zwei deutschen Staaten.

 

Die 90er Jahre

Die 90er Jahre stehen stark unter dem Eindruck der Wiedervereinigung und ihrer Folgen. Die innere Einheit, das Zusammenwachsen der deutschen Bevölkerung sowie die Integration in die wachsende Europäische Union sind wichtige Aufgaben, die das vereinte Deutschland vor sich hat. Zum Ende der 90er endet nach 16 Jahren die Ara Kohl und macht Platz für neue politische Konstellationen.

 

Die 2000er Jahre - Das neue Jahrtausend

Das aktuelle Jahrzehnt ist in Deutschland geprägt vom Ende der rot-grünen Koalition. Stichworte wie Agenda 2010 und Hartz IV sind die großen Aufreger, die der rot- grünen Koalition letztlich den Wahlverlust 2005 einbringen und Deutschland die erste Bundeskanzlerin. Weitere Themen sind Kriegseinsätze der Bundeswehr überall auf der Welt sowie die Herausforderungen, die sich durch Globalisierung und Weltwirtschafts- und Finanzkrise ergeben.